Willkommen bei uns!

Eher romantisch verspielt oder sachlich nüchtern? Lieber zeitlos elegant oder richtig trendy? Diese Fragen stellte sich Malermeister Josef Hüsken im Jahre 1919 wohl eher nicht, als er seinen Malerbetrieb in Duisburg gründete. Seine Inspiration war wohl vielmehr den neuen Materialien und seinem handwerklichen Geschick zuzuschreiben. Arbeitete Josef Hüsken während seiner Zeit als Geselle noch mit geleimter Kreide und heißwasserlöslichen Pulverfarben, kam bereits kurz nach der Gründung eine revolutionäre neue Farbe auf den Markt: Leimfarbe, welche in diversen Pastelltönen zu haben war.

1920 - die ersten Jahrzehnte.

Haben Sie auch gehört, dass es unmodern ist, noch seine Wände zu tapezieren? Ausgelöst wurde diese Entwicklung vor allem durch die Papierknappheit der Nachkriegszeit. Die Menschen machten daraus kurzerhand einen Trend und strichen die Wände bevorzugt in Pastelltönen. Hiermit begann die Zeit der Wandgestaltung und auch Josef Hüsken profitierte davon. Sein noch junges Unternehmen wuchs und die Auftragslage verbesserte sich täglich.

1950 – die folgenden Jahrzehnte.

1951: Der 21 Jahre junge Paul Hüsken, Sohn von Josef Hüsken, tritt in das Unternehmen ein. Die Deutschen richten nach den Kriegsjahren ihren Blick nach vorne. Mit frischen Farben, wie rosé, minzgrün und himmelblau, schien die Welt aufzuatmen. Denn vorher kannte man nur "dunkel" und "grau". In Deutschland waren die Bombenschäden in den Städten zwar überall noch zu sehen und die Wunden waren noch frisch, aber langsam stellte sich Normalität ein. Das Wirtschaftswunder bahnte sich an und Malermeister Paul Hüsken konnte die ersten Mitarbeiter fest anstellen und auch Ausbildungsplätze wurden geschaffen.

1980 – die dritte Generation.

Die Achtziger. Waren Sie wirklich ungewöhnlich? Ein Ruck ging durch Deutschland. Am Arbeitsplatz und in den Privathaushalten hielten mit dem Commodore C 64 die ersten kompakten Computer Einzug und veränderten damit vielleicht auch Ihre Arbeitsplatzbeschreibung. Der erste deutsche Privatkanal RTL ging auf Sendung. Wirklich beeindruckend war die Leistung von Boris Becker als jüngster Wimbledon-Sieger mit gerade mal 17 Jahren. Außerdem beendete der junge Peter Hüsken seine Lehrzeit und trat im Jahre 79 mit in den Malerbetrieb ein. 1984 war es dann endlich so weit: Paul und Peter Hüsken gründeten die Paul Hüsken GmbH - Malerbetrieb.

2000 - die vierte Generation.

Als Paul Hüsken 1995 aus dem Betrieb austrat und die Geschäftsführung allein seinem Sohn Peter überlies, war ihm bewusst, dass das Erbe seines Vaters Josef auch weiterhin bestehen würde. Denn die vierte Generation stand schon bereit, mit den Enkeln Sebastian und Tobias. Zwar konnte noch keiner sagen, wer den Weg seiner Vorfahren einschlagen würde, aber die Erfahrung von mittlerweile mehreren Jahrzehnten wurde beiden mitgegeben. 2009 war es dann soweit: Sebastian trat mit in den elterlichen Betrieb ein. Nach erfolgreichem Beenden seiner Ausbildung und dem Bestehen der Meisterprüfung darf nun er sich seitdem gemeinsam mit seinem Vater Peter und den Mitarbeitern den neuen Aufgaben stellen und die verschiedenen Kunden beraten. Etwas anders als sein Urgroßvater, denn heute stellt sich die Frage: Eher romantisch verspielt oder sachlich nüchtern? Lieber zeitlos elegant oder richtig trendy? Die Paul Hüsken GmbH steht Ihnen bei der Beantwortung Ihrer Fragen mit neun Jahrzehnten Erfahrung und einem jungen dynamischen Team gerne zur Seite.